Make yourself at home and happy Onam

Vor zwei Tagen hat mich der Schulleiter mit zu einer Schule für geistig behinderte Kinder genommen. In das Englisch des Schulleiters musste ich mich natürlich auch erstmal wieder reinfuchsen. Ich bin nicht davon ausgegangen, dass es so Schulen auch in Indien gibt. Aber die gibt es und was ich dort gesehen habe, war ziemlich interessant für mich. Außerdem hat es mir wieder gezeigt, dass ich froh bin, Lernbehindertenpädagogik zu studieren :D

Die Schule, die ich besucht habe, funktioniert nach einem Konzept, was sich erstmal unmöglich anhört. Der Schulleiter ist der Meinung, dass man nur vier Dinge wissen muss: Es gibt ein Dreieck, einen Kreis, ein Quadrat und ein Rechteck. Hat man diese Information, dann kann man durch sehen, hören, fühlen, schmecken und riechen viele Dinge lernen.

Dank Bier soll man sich wie zu Hause fühlen ;)
Die Schule ist sehr handlungsorientiert angelegt. Die Kinder lernen zu kochen, ein Fahrrad zu bauen, ein Auto zu reparieren und zu fahren usw. Alles passiert auf Basis der vier Formen. Hinzu kommt noch, dass die Kinder viel Sport dort treiben können (inklusive Reiten). Nach der Schule wurde mir erst einmal Bier gekauft, damit ich mich hier wie zu Hause fühle.

Wir feiern Onam
Heute hat die ganze Schule Onam gefeiert. Trommelwirbel...Jetzt kommt mein Bild in der Sari. Meine Reithose habe ich lieber an, aber ab und an werde ich die Sari schon tragen können. Für das Fest habe ich zusammen mit den Lehrerinnen in den letzten zwei Tagen einen Tanz gelernt, den ich heute tanzen musste. Tanzen ist mein Highlight, wie ihr ja alle wisst :D Die Inder waren trotzdem total geflasht und circa 100 haben mir gesagt, wie toll ich in der Sari aussehe und dass ich wundervoll getanzt habe :D

Mein Versuch den Reis beim Lunch mit den Fingern zu essen, ist total gescheitert und ich musste nach einem Löffel fragen...

Den Nachmittag habe ich zusammen mit Jason, einem Mitbewohner, am Strand verbracht. Schaut mal was ich endlich auf der Straße erblickt habe...

P.S. Seit neustem kann ich jetzt schlafen wie auf Wolke 7. Und ich wurde zu einer Hochzeit eingeladen. Nächste Woche gehe ich zu meiner ersten indischen Hochzeit. Eigentlich ist es sogar meine erste Hochzeit überhaupt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0