Meine letzten Tage in TVM -> Ab jetzt sind zwei Füchse in Indien

Mein letzter Ausflug zusammen mit Father Kurian, Dhanya, Aaron und Kia ging zum südlichsten Punkt in Indien. In Kanyakumari treffen drei Ozeane aufeinander…Hier ein paar Fotos.

Seit gestern ist Tilli endlich auch in Indien. Bei 30 Grad ist es natürlich nicht so easy, in Weihnachtsstimmung zu kommen. Die Inder schaffen’s trotzdem irgendwie.

Käthe: „Tilli, wie fandest du die Weihnachtsfeier?“
Tilli: „Ich war hellauf begeistert! Am besten haben mir die kleinen Schäfchen gefallen. :D:D“

Käthe: ,,Super. Das freut die Inder sicherlich sehr.“
Tilli: „Toll. Einfach klasse.“

Wir haben den ersten Tag noch zusammen in Trivandrum verbracht und 'nen klasse Typ kennen gelernt.

Tilli ist seit gestern ein Herz und eine Seele mit Qutape.

Mein Abschied von den Fathers und allen Kindern war ganzschön traurig. Ich habe Geschenke ohne Ende bekommen. Leider sind auch ein paar Tränen geflossen. Ich werde alle schrecklich vermissen.

Aber ich habe mich natürlich auch unfassbar auf die Reise gefreut. Gestern Abend haben wir uns auf den Weg gemacht.
 
Der Starredakteur Tilman Kemper ist heute zu Gast bei „Ein Fuchs in Indien“. Er freut sich jetzt schon auf die Leserbriefe (aber primär auf eure Likes und Kommentare. Also gebt alles :) ).

Käthe: „Ich heiße dich Herzlich Willkommen lieber Tilman.“
Tilli: „Vielen Dank liebe Käthe. In diesem Sinn, Hallo und zunächst einmal einen Gruß an Käthes gesamte Süßwarenabteilung!“

Ich habe heute die Ehre, unseren ersten Tag zusammenzufassen. Nach der (leicht übertriebenen, aber schönen) Weihnachtsfeier ging’s los nach Kollam. Hier war der Plan, entspannt auf einem Bötchen (oder doch Böötchen geschrieben?!) für acht Stunden durch Keralas Backwaters zu tuckern. Die Betonung liegt hier auf „war“. Denn kaum wollten wir auf’s Schiff, wurde uns höflichst mitgeteilt, dass es „no problem“ sei, wir doch aber bitte am nächsten Tag wiederkommen sollten, da die Schiffe entgegen aller Aussagen doch nur alle zwei Tage fahren. Top! …und gleichzeitig doch ein „problem“, weil der Zeitplan das so nicht vorgesehen hatte.

Typisch Touri also, direkt erstmal vom ersten Taxifahrer überreden lassen und anschließend eine Tour durch die Monroe Island unternommen. Tatsächlich dann aber mindestens genauso schön und mit Sicherheit mehr gelernt, als auf jeder anderen Tour.

Unser Kapitän der Nussschale hat uns nämlich jeden Baum erklärt und gleichzeitig Käthe die Kunst der Herstellung von Kokosseilen verraten.

Und ganz wie aus den Erzählungen: Kühe. Überall, Kühe!

Nach erfolgreichem Abstecher auf Monroe Island ging es dann in India’s FlixBus #1 ab nach Alleppey. Das hat uns ganze 1,90€ gekostet…natürlich für beide. Top! Alleppey wird an dieser Stelle bestens durch den Lonely Planet beschrieben: „absolut nichts Besonderes“, aber das Essen war extrem gut! Morgen geht’s dann weiter, ab nach Fort Kochi.

In diesem Sinne.
Füchse out.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0