Schmutzige Unterhosen – Ein Weg, Kontakte zu knüpfen!!

Vom Wäsche waschen in Indien
Nun war ich bereits zwei Wochen in Hisar und langsam aber sicher war es für mich an der Zeit, mich um die undankbare Aufgabe des Wäsche Waschens zu machen. In China war ich bereits geschockt, dass die Waschmaschinen lediglich mit kaltem Wasser wuschen, in Indien wäscht man per Handwäsche und einem Eimer! Nachdem ich meine Wäsche fertig hatte, hing ich diese auf meinem Balkon im ersten Stock auf. Da es etwas windig war an diesem Tag erhoffte ich mir ein schnelles Trocknen meiner Wäsche. Zwei Stunden später schaute ich nach meiner Wäsche und wurde nicht enttäuscht - sie war trocken. Lediglich meine Unterwäsche war nicht mehr da. Sehr seltsam! Nach einiger Zeit entdeckte ich sie. Sie war zu den Nachbarn auf die Terrasse geflogen in eine dreckige Pfütze. Ich mobilisierte meine Gastschwester und gemeinsam und mit hochrotem Kopf gingen wir zu den Nachbarn, um meine Unterwäsche wiederzubekommen.

 

Von Tee bis Walzer
Da die Inder oder zumindest die, die ich bisweilen kennengelernt habe, etwas verklemmter sind, als so mancher Europäer was solche Sachen angeht, war ich froh, dass ich meine Unterhosen ohne Probleme wiederbekam. Gerade auf dem Weg zur Haustür wurde mir ein Tee angeboten. Da ich immer für eine Tasse Tee zu haben bin, schlug ich dies nicht aus. Da saß ich nun, auf einer fremden Couch, mit meinen Unterhosen und trank Tee. Die Vorstellung fand ich recht lustig. Gleich gesellten sich die beiden Söhne der Hausherrin dazu und wir kamen ins Gespräch. Der ältere Sohn wollte am darauffolgenden Tag ein Tanzstudio um die Ecke eröffnen und lud mich herzlich dazu ein. Dies nahm ich als Anlass, um ihm den traditionellen Walzer beizubringen. Im Gegenzug zeigte er mir ein paar Tanzschritte eines Bollywoodtanzes, worin ich jedoch kläglich versagte. Dennoch war es ein sehr sehr netter Nachmittag, der ursprünglich nie so geplant gewesen wäre, wie er es sich tatsächlich abspielte…

Kommentar schreiben

Kommentare: 0